Lia Kirsch - Kandidatin für Hiltrup-Mitte

Lia wurde in Königswinter geboren und ist zum Studieren nach Münster gezogen. Ihren Geoinformatik-Bachelor hat sie dieses Jahr abgeschlossen.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in Hiltrup-Mitte pulsiert das Herz des Stadtteils. Mit der Stadthalle, den weiterführenden Schulen, der Marktallee, den Kirchen und vielem mehr ist immer was los! Wir wollen, dass man sich hier weiterhin wohlfühlen kann und die Attraktivität des Stadtteils noch weiter steigt.

Die Stadthalle zum modernen Stadtteilzentrum machen
Die Stadthalle in Hiltrup ist schon lange Gesprächsthema. Das schwarz-grüne Ratsbündnis konnte sich bislang nur auf kleinere Sanierungen einigen, welche aus unserer Sicht nicht ausreichen. Als wachsender Stadtteil brauchen wir einen zentralen Ort, den viele Vereine nutzen und an dem vielfältige Aktivitäten und Kulturveranstaltungen stattfinden können. Deshalb sollten wir das vorhandene Potenzial der Stadthalle endlich besser nutzen und sie zu einem modernen Stadtteilzentrum für uns alle ausbauen!

Ein Kulturticket für junge Menschen
Am Wochenende ins Kino oder auf ein Konzert? Für manche ist dies Realität, für viele junge Menschen aber leider nicht. Kunst und Kultur kosten Geld, und Kunstschaffende und Theater müssen auch wirtschaftlich überleben. Aber ob junge Menschen Kultur, Kunst und Musik genießen können, sollte nicht von ihrem Geldbeutel abhängen! Deshalb fordern wir ein Kulturticket für Menschen unter 21 Jahren, mit dem sie vergünstigt das Kulturangebot in Hiltrup und der Stadt nutzen können.

Bessere Anbindung an die Münsteraner Innenstadt
Dafür, dass Hiltrup mit 25.000 Einwohner*innen der größte Stadtteil Münsters ist, lässt sich an der Anbindung an die Münsteraner Innenstadt noch einiges verbessern. Es kann deutlich schneller und effizienter gehen. Dafür möchten wir die zeitliche Taktung der Busse generell erhöhen – am Tag und in der Nacht. Dazu gehört auch das Konzept von Metrobussen, die zwischen Hiltrup und der Innenstadt höchstens 4 Stopps einlegen. Damit man im Bus nicht ständig im Stau festsitzt, brauchen wir dort, wo es möglich ist, eigenständige Busspuren.
Auch im Bahnverkehr wollen wir einen Sprung nach vorne wagen. Wir fordern die Prüfung der Option, Züge für die Stadtwerke anzuschaffen, die von Hiltrup und dem direkten Umland aus im 15-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof fahren. Somit wäre der regionale Verkehr endlich weniger abhängig von Verspätungen der Züge, die beispielsweise aus dem Ruhrgebiet kommen. Außerdem fordern wir, dass die Radwege endlich an beiden Kanalseiten so ausgebaut und beleuchtet werden, dass man hier zu jeder Zeit gerne fährt.

Die Marktallee als Herzstück Hiltrups
Aus der Marktallee können wir noch mehr rausholen! Wir möchten, dass Anwohner*innen, Kaufleute und die Stadtteiloffensive in einem „Zukunftsdialog Marktallee“ zusammenkommen und über die zukünftige Gestaltung der Marktallee entscheiden. Das letzte Mal gab es vor gut 20 Jahren ein solches Forum – lange vor dem Boom des Online-Handels. Bei diesem Dialog könnte es um folgen- de Fragen gehen: Wollen wir weiterhin ein hohes Verkehrsaufkommen oder setzen wir auf die Beruhigung des Verkehrs? Wie viel Fläche soll es jeweils für Fußgänger*innen, Fahrräder, Gastronomie und Autos geben? Wie erhalten wir die Vielfalt, wenn Leerstand in den Geschäften entsteht und immer mehr Billig-Anbieter einziehen? Was braucht die Marktallee als Herzstück Hiltrups noch? Diese Fragen können nicht von der Politik alleine entschieden werden und sollten in einem Zukunftsdialog diskutiert werden!

Ihre Lia Kirsch

PS: Weitere Themen und Ideen von mir finden Sie unter www.lia-kirsch.de, auf meiner Facebook-Seite und auf Instagram.