Atom RSS

Grnkohl mit Votum / 15.12.13

Christoph Strsser stellt die Ratskandidaten vor: (v.l.) Christian Deutsch, Julia Suuck und Hermann Geusendam-Wode

Christoph Strsser stellt die Ratskandidaten vor: (v.l.) Christian Deutsch, Julia Suuck und Hermann Geusendam-Wode

Roter Grnkohl – die SPD Hiltrup-Berg Fidel hatte eingeladen zum alljhrlichen Grnkohlessen, dies Mal ins Caf Papageno an der Marktallee, und der Platz wurde knapp. Christoph Strsser stellte die Ratskandidaten vor, die nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung im Mai 2014 ins Rennen gehen:

Christian Deutsch Christian Deutsch fr den Wahlkreis 23 (Berg Fidel, Siemensstrae, Vennheide, Hiltrup-West):

38 Jahre, verheiratet, Beruf: Diplom-Verwaltungswirt im Fachdezernat Innere Verwaltung der Stadt Bergkamen, stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender, Mitglied im Arbeitskreis Optionskommune, Mitglied im Frderverein Alte Post Berg-Fidel e.V.
Kommunalpolitische Schwerpunkte:

Hermann Geusendam-Wode Hermann Geusendam-Wode feierte beim Grnkohlessen sein 25jhriges Parteijubilum und kandidiert fr den Wahlkreis 24 (Hiltrup-Ost):

52 Jahre, verheiratet, zwei studierende Kinder. Beruf: Schulleiter der Krankenpflegeschule der LWL Klinik Mnster. Seit acht Jahren Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung Hiltrup, stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender.
Lokalpolitische Interessensschwerpunkte:

Julia Suuck Julia Suuck fr den Wahlkreis 25 (Hiltrup-Mitte):

33 Jahre, ledig. Beruf: Sonderpdagogische Lehrkraft an Regelgrundschulen in Hamm. Seit 9 Jahren in der SPD. Mehrere Jahre aktiv bei den Jusos, seit diesem Jahr im Unterbezirks-Vorstand als Beisitzerin vertreten.
Lokalpolitische Interessenschwerpunkte:

Christoph Strsser redet zum Mitgliedervotum der SPD

Christoph Strsser redet zum Mitgliedervotum der SPD

An der Zahl der Teilnehmer war abzulesen, wie sehr das Mitgliedervotum alle Mitglieder der SPD elektrisiert und aktiviert hatte. Christoph Strsser stellte noch einmal die nchterne Ausgangslage dar, die mit dem relativ schlechten Wahlergebnis vom September 2013 bei den Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU zu beachten war.

Inzwischen stellen neutrale Beobachter wie zum Beispiel die Sddeutsche Zeitung ganz offen fest, dass im Entwurf der Koalitionsvereinbarung viele inhaltliche Positionen der SPD zu finden sind, aber kaum Inhalte, die als christdemokratisch zu bezeichnen sind. “Der rot gefrbte Koalitionsvertrag mutet der Union … einiges zu” (Spiegel online). So ist mit dem Kompromiss als “Kunst des Mglichen” von der SPD mehr erreicht worden, als ursprnglich zu erwarten war; die Chancen zur Verwirklichung einer sozialdemokratischen Politik berwiegen die mit einer groen Koalition verbundenen Risiken. Christoph Strsser bekannte sich vor diesem Hintergrund zum Koalitionsvertrag und traf damit auch die Grundstimmung in Hiltrup und Berg Fidel, wie die anschlieende Diskussion zeigte.

75,96% Wohnungsbau: SPD attackiert Lewe