Atom RSS

Umbruch 1969 / 21.02.10

SPD-Wahlplakat zur Bundestagswahl 1969

Bei den Bundestagswahlen im Jahre 1969 lag die SPD erstmalig ber 40 %. SPD und FDP zusammen hatten mehr Mandate als die CDU/CSU und bildeten die sozialliberale Koalition. Die ‘ra Brandt’ begann, eine enorme Reform- und Aufbruchstimmung ergriff das ganze Land. Brandts Leitstze in der Regierungserklrung am 28.10.1969 Wir wollen ein Volk der guten Nachbarn sein und Mehr Demokratie wagen wurden berhmt.

In der Zeit um 1969 bis 1971 fand in der mnsterschen SPD ein heftiger Umbruch statt. Seit 1969 tobte in Mnsters SPD ein Machtkampf zwischen der alten Funktionrsgeneration und Jungsozialisten; Was wir vorwrts gebracht haben, war die Herrschaft der Jungen, vor allem von Akademikern, in der mnsterschen SPD, die glaubten, alles Recht auf ihrer Seite zu haben die politische Zukunft zu bestimmen, beschreibt Klaus-Dieter Franke diese Phase. (Zum Nachlesen: 125 Jahre SPD in Mnster, Zsuren der Umbruch 1971.)

In dieser turbulenten Phase wurde der SPD-Ortsverein Sd aufgeteilt. In Berg Fidel entstand ein neues Wohngebiet, und die dort wohnenden GenossInnen organisierten sich in einem eigenen Ortsverein Berg Fidel. Er ging 2004 im Ortsverein Hiltrup-Berg Fidel auf.

Auch in der Hiltruper SPD gab es einen heftigen Umbruch: Nach der Kommunalwahl 1969 musste

Marga Niedenfhr (1970) Marga Niedenfhr in einer Kampfabstimmung den Vorsitz der 9kpfigen SPD-Fraktion im Gemeinderat an Joachim Riedel abgeben. Bis 1970 war sie noch Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, dann bernahm zunchst der Architekt Horst Kaisers und ab 1971

Dr. Dietrich Thrnhardt (Mrz 1979) Dr. Dietrich Thrnhardt den Vorsitz. Als sie 1972 ihr 25jhriges Hebammen-Jubilum und gleichzeitig ihr 20jhriges Politik-Jubilum feierte, war sie noch (bis zur kommunalen Neuordnung 1.1.1975) Abgeordnete im Kreistag.

Mit der Konsenspolitik am Biertisch war es nun vorbei. Die SPD machte schwungvoll Oppositionspolitik.

Um 1970 bezog die SPD Hiltrup Stellung gegen die Erweiterung des Hotels am Steiner See (Krautkrmer) und gegen die Ansiedlung des Tennisclubs; sie forderte den Umbau eines vorhandenen alten Gebudes zum Jugendzentrum (ein Schwerpunktthema der SPD in den folgenden Jahrzehnten) und Nutzung des Gelndes zur Naherholung. (Quelle: mndliche Angaben von Horst Kaisers)

Die Dominanz der rtlichen CDU in vielen Bereichen nahm die SPD nun nicht mehr als selbstverstndlich hin; der SPD-Vorsitzende Horst Kaisers beschwerte sich z.B. beim VW-Werk dagegen, dass die CDU eine Parteiveranstaltung in den Rumen des VW-Hndlers Hollenhorst durchfhrte.

In der Schulpolitik trug die SPD Hiltrup den Ratsbeschluss mit, dem kirchlichen Kardinal-von-Galen-Gymnasium einen jhrlichen Zuschuss von 50.000 DM zu zahlen, nachdem es sich 1968 fr Evangelische und fr Mdchen geffnet hatte. Schulpflegschaftsvorsitzender war zu dieser Zeit der SPD-Vorsitzende Horst Kaisers. (Quelle: mndliche Angaben von Horst Kaisers; Internetauftritt des KvG ).

Auf Initiative der SPD beschloss der Hiltruper Rat, dass 25% des neu ausgewiesenen Baulands verbilligt an Familien abgegeben werden mussten.

Die SPD Hiltrup trug [spter nicht realisierte] Plne der Verwaltung mit, an der (damals noch fast unbebauten) Patronatsstrae ein Stadtteilzentrum zu schaffen und den Verkehr von der Westfalenstrae auf die Meesenstiege zu verlagern. Die SPD forderte eine Kanalunterfhrung anstelle der [spter realisierten] Hochbrcke und eine Fugngerzone Marktallee (Quelle: mndliche Angaben von Horst Kaisers).

Ab 1971 gab die Hiltruper SPD eine eigene Stadtteilzeitung heraus: Hiltrup heute und morgen

Die SPD wurde in der Berichterstattung der konservativen Lokalzeitungen nicht ausreichend bercksichtigt. Daneben existierte eine anzeigenfinanzierte Stadtteilzeitung der CDU (Hiltruper Anzeiger). Um 1971 startete die SPD Hiltrup daher eine eigene anzeigenfreie Stadtteilzeitung mit dem Titel Hiltrup heute und morgen, die ungefhr 3x jhrlich an alle Haushalte in Hiltrup verteilt wurde. (Eine bersicht der erhaltenen Ausgaben finden Sie hier. Hiltrup heute und morgen erschien bis 1994 und wurde spter durch die Internetseite www.spd-hiltrup.de ersetzt.)

1972 wurde auf Antrag der SPD-Fraktion ein Schulkindergarten bei der Paul-Gerhardt-Schule errichtet; die CDU verkaufte das in ihrer Stadtteilzeitung als ihren Erfolg. Hiltrup heute und morgen Nr. 4 fragte ffentlich: Was hatte nun die CDU damit zu tun?

In derselben Ausgabe von Hiltrup heute und morgen griff die SPD den CDU-Brgermeister Dr. Tlle frontal an: Bodenspekulation verquickt mit Brgermeisteramt Herr Tlle, seines Zeichens CDU-Ratsmitglied, Rechtsanwalt und Brgermeister, schafft es mit leichter Hand, seinen Reichtum zu vermehren. – die SPD Hiltrup machte damit ein Grundstcksgeschft der Familie Tlle publik: “Kauf von Ackerland am Sternkamp im Gebiet der Gemeinde Amelsbren, Erschlieung mit Einvernehmen der Gemeinde Hiltrup durch Anschluss an die Hiltruper Infrastruktur, Aufstellung eines Bebauungsplans durch die Gemeinde Amelsbren, Verkauf als Bauland.” (Der SPD-Vorsitzende Dr. Dietrich Thrnhardt wurde daraufhin von Dr. Tlle verklagt, der Prozess endete mit einem Vergleich.)

Im Sommer 1972 hatte die sozialliberale Koalition im Deutschen Bundestag keine ausreichende Mehrheit mehr zur Ratifizierung der Ostvertrge. Am 20. September stellte Willy Brandt nach Art. 68 GG die Vertrauensfrage, der Bundestag wurde aufgelst. Die SPD stellte den Bundeskanzler in einem emotional geprgten Wahlkampf vllig in den Mittelpunkt ihrer Kampagne: ‘Willy whlen’ und ‘Auf den Kanzler kommt es an’ waren die Slogans.

SPD-Wahlplakat zur Bundestagswahl 1972

61 Hiltruper Brger unterzeichneten zur Bundestagswahl am 19.11.1972 einen Wahlaufruf fr Willy Brandt, der in Hiltrup heute und morgen Nr. 4 verffentlich wurde.

Ich bin fr Willy: Wahlwerbung auf dem Kinderwagen (1972)

“Ich bin fr Willy”: Wahlwerbung 1972 auch auf dem Kinderwagen

Willy Brandt erreichte fr die SPD mit 45,8 Prozent das beste Wahlergebnis ihrer Geschichte, eine eindeutige Besttigung fr die Ost- und Deutschlandpolitik der Regierung Brandt-Scheel.

Mit Beginn der ra Brandt im Jahre 1969 und mit dem grandiosen Wahlerfolg bei der Bundestagswahl 1972 begann die groe Euphoriephase in der SPD, die ihr viele neue Mitglieder einbrachte, die aber bald der mhseligen Arbeit weichen musste und der Erkenntnis, dass nicht alle wichtigen Probleme ber Nacht gelst werden knnen. Auch in Hiltrup dauerte dieser Weg vielen Neueingetretenen zu lange, sie verlieen die SPD wieder.

Der Vorsitz der SPD Hiltrup ging 1973 von Dr. Dietrich Thrnhardt fr insgesamt zehn Jahre auf den Polizeibeamten

Theodor Dopheide (Dezember 1974) Theodor Dopheide ber.

In den Jahren 1975 bis 1980 hatte die Hiltruper SPD konstant zwischen 120 und 130 Mitglieder, davon zunchst die Hlfte Jusos (SPD-Mitglieder unter 36 Jahren); bis 1980 sank ihr Anteil auf ein gutes Drittel (fr die Jahre davor und fr die folgenden Jahre 1981 und 1982 sind keine Daten mehr verfgbar).

In den Jahren der sozialdemokratisch gefhrten Bundesregierung erlebten Hiltruper Sozialdemokraten gelegentlich nicht nur den Konflikt mit dem politischen Gegner, sondern auch mit der “eigenen” sozialliberalen Regierung.

1973 erwarb das Land NRW das alte Hiltruper Paterkloster. Das Gebude wurde zunchst von der 1973 eingerichtete Polizeifhrungsakademie Hiltrup (heute: Hochschule der Polizei) genutzt sowie vom Kardinal von Galen-Gymnasium. (ber das weitere Schicksal des Gebudes Abriss oder ffentliche Nutzung? – wurde spter heftig gestritten, bevor es schlielich in eine Anlage von Kleinwohnungen umgebaut wurde.)

Im Dezember 1973 verlegte Die CDU-Ratsmehrheit gegen den Rat von Pdagogen und gegen die Stimmen der SPD den Schulkindergarten der Paul-Gerhardt-Gemeinschaftsschule aus dem Grundschulzentrum in die alte Clemensschule ins Getto. Am 3.4.1974 beschloss der Gemeinderat, den Schulkindergarten wieder in das Grundschulzentrum zurckzuverlegen (Quelle: Hiltrup heute und morgen Nr. 6).

Der Versuch bestimmter Gruppen im Gemeinderat, die Errichtung eines Aldimarktes in der Bahnhofstrae zunchst einmal zu verhindern, : Die SPD Hiltrup trat im April 1974 dafr ein, das [Einzelhandels-] Angebot in Hiltrup erheblich zu erweitern (Quelle: Hiltrup heute und morgen Nr. 6).

Die Hiltruper Jusos inspizierten die Kinderspielpltze und forderten Instandsetzung / Neugestaltung und regelmige Reinigung; lngerfristig forderten sie die Einrichtung eines Abenteuerspielplatzes (Quelle: Hiltrup heute und morgen Nr. 6).

Im Mai 1974 trat Willy Brandt im Zuge der Guillaume-Affre (die DDR hatte den Spion Guillaume in Brandts unmittelbares Umfeld eingeschleust) als Bundeskanzler zurck. Sein Nachfolger wurde Helmuth Schmidt, der zuvor Verteidigungs- und Finanzminister gewesen war.

Helmut Schmidt, Bundeskanzler von 1974 bis 1982

Die Eingemeindung Hiltrups nach Mnster zum 1.1.1975 stand bevor. Gemeinsam haben sich daher Gemeinderat, Gemeindeverwaltung und alle Parteien bemht, die Entwicklungsrichtung der Gemeinde Hiltrup ber den Termin der Eingemeindung hinaus vorzugeben. Es wurden Flchennutzungsplne so verndert, da der Wohnwert der Gemeinde Hiltrup voraussichtlich auch nach der Eingemeindung erhalten bleibt, und die Hiltruper Brger nochmals preiswert Bauland kaufen knnen. Kommunale Kindergrten wurden errichtet und der Ausbau des Schul- und Freizeitzentrums intensiviert. (Quelle: Hiltrup heute und morgen Nr. 6). Fr den westlichen Siedlungsbereich konnte kein stdtebauliches Entwicklungsprogramm festgelegt werden, da die Trasse einer damals geplanten EB 54 nicht feststand; deshalb entschloss man sich wegen des zunehmenden Nachfragedrucks in Hiltrup, ins Emmerbachtal auszuweichen und hier ein Flchenangebot durch Bebauungsplne zu sichern. Mit dem Baubeginn des Schul- und Freizeitzentrums (der heutigen Stadthalle Hiltrup) wurden Fakten geschaffen zu Lasten des Haushalts der Stadt Mnster.

ber das Planungskonzept fr die heutige Hiltruper Stadthalle gab es erhebliche Auseinandersetzungen. Die SPD Hiltrup forderte im Dezember 1974 fr das Aula-Mehrzweckgebude einen Benutzerrat und auch schulische Nutzung ( schulische Veranstaltungen , u.a. als Mensa einer Ganztagsschule, hat als offene Einrichtung allen Brgern, auch Nichtorganisierten, zur Verfgung zu stehen.) (Quelle: Hiltrup heute und morgen Nr. 7).

Ebenfalls im Dezember 1974 forderte die Hiltruper SPD ein Verkehrs-Gesamtkonzept fr Hiltrup ein Thema, das ber Jahrzehnte die Kommunalpolitik beschftigen sollte (Quelle: Hiltrup heute und morgen Nr. 7).

Nach dem mndlichen Bericht eines Zeitzeugen gab es in diesen Jahren im Haushalt der Gemeinde Hiltrup keine Lcher, sondern im Gegenteil: an Jahresenden musste noch schnell Geld ausgegeben werden. Hiltrup war Industriestandort! 1970 arbeiteten fast 70% aller im heutigen Stadtbezirk Hiltrup (einschlielich Amelsbren und Berg Fidel) Beschftigten in Betrieben des produzierenden Bereichs (Stadt Mnster: 26%); Hiltrup hatte einen Berufseinpendler-berschuss, in den 13 Industriebetrieben Hiltrups arbeiteten 1973 ber 3.100 Beschftigte.

Zurck zum vorigen Beitrag

Zurck zur bersicht 100 Jahre

Weiter

Kommunale Neugliederung 1975 Aufbau nach dem 2. Weltkrieg