Atom RSS

Fracking - Trinkwasserschutz geht vor / 5.09.11

“Der Schutz des Grundwassers geht vor. Deshalb begren wir die aktuellen Aussagen der Landtagsfraktionen von SPD, Grnen und CDU”, nimmt SPD-Fraktionschef Wolfgang Heuer Stellung zur Debatte ber die Erdgas-Frderung mit dem Fracking-Verfahren.

Es sei gut, dass sich die Landespolitik jetzt klar zu den Umweltrisiken bei der Erschlieung von Erd-gasvorkommen in sogenannten unkonventionellen Lagersttten uert. “Auch wir in Mnster halten das Fracking nach jetzigem Kenntnisstand fr zu gefhrlich. Die dabei eingesetzten Chemikalien stellen ein zu hohes Risiko fr die Trinkwasserversorgung dar. Schlielich gewinnen unsere drei stdtischen Wasserwerke ihr Trinkwasser aus dem weitlufigen Mnsterlnder Kiessandrcken”, erklrt Heuer. Hinzu kmen noch weitere Probleme wie die groen Mengen von Abwasser und ein hoher Flchenverbrauch.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende verweist in diesem Zusammenhang auf den aktuellen Beschluss des Rates zum neuen Regionalplan Mnsterland. Dort wurde in der Stellungnahme der Stadt Mnster auf Initiative der Sozialdemokraten eine Art Schutzklausel eingebaut. Darin heit es, dass vor einer nderung des Bergrechts, der Sicherstellung von Brgerbeteiligung und der Durchfhrung von Umweltvertrglichkeitsprfungen bis auf weiteres Fracking-Bohrungen durch die Konzessionre auszuschlieen sind. Heuer: “Wir halten die Fracking-Technik fr nicht ausgereift genug und wollen deshalb eine zwingende Umweltvertrglichkeitsprfung fr die Erkundung und Frderung von Erdgas. Gesundheit und Sicherheit mssen an dieser Stelle Vorrang genieen. ber die Untersttzung aus Dsseldorf freuen wir uns.”

Wirtschaftsminister Voigtsberger appelliert an Bundesregierung, Umweltvertrglichkeitsprfung fr Frac-Technologie einzufhren Fracking: Umweltbundesamt formuliert Bedenken