Atom RSS

Innovative Mobilitt frdern, fahrradfreundliche Ortsmitte weiterentwickeln / 26.08.12

Als Anfang diesen Jahres Bezirksbrgermeister Schmidt und seine Fraktion noch ber die autogerechte Umgestaltung der Marktallee nachdachten (Stichworte Querparken und max. 50 Meter bis in die Lden), entwarfen SPD und Grne Antrge mit dem Ziel, die Erreichbarkeit der Marktallee mit dem Fahrrad zu verbessern. Sowohl Fugnger als auch Radfahrer beklagen bis heute einige Problemzonen im Straenverlauf. An einigen Stellen ballen sich die Rder auf den Fuwegen und behindern besonders ltere Menschen mit Rollatoren oder auch Eltern mit Kinderwagen, Beispiel: Vor dem dm Drogerie Markt. An anderen Stellen wiederum beklagen Radfahrer ausreichende Fahrradstellpltze, Beispiel: Vor der Buchhandlung und Kolata.

Nun hat die Verwaltung endlich auf die beiden Antrge (Grnen/GAL “Mehr Stellpltze fr Fahrrder an der Marktallee”, SPD “Innovative Mobilitt frdern, fahrradfreundliche Ortsmitte weiterentwickeln”) geantwortet und viel Verstndnis fr die kritisierten Situationen gezeigt.

Hier der Wortlaut der Verwaltungsantwort:

“Mit den o.g. Antrgen in der Bezirksvertretung Mnster-Hiltrup wurde die Verwaltung beauftragt zu prfen, ob entlang der Hiltruper Marktallee die privaten und ffentlichen Freiflchen bedarfsgerecht mit sicheren und nutzerfreundlichen Fahrradstellpltzen bestckt werden knnen. Dadurch soll die energiesparende Mobilitt gefrdert und die fahrradfreundliche Ortsmitte weiter entwickelt werden.

Die Marktallee ist Versorgungszentrum und Ort der Begegnung fr die Hiltruper Brger und sie ist auch eine zweistreifige innerstdtische Haupteinkaufsstrae. Durch ihren Geschftsbesatz und ihre besondere Lagegunst im Zentrum wird sie in besonders hohem Mae von Fugngern und Radfahrern (ber 200 Radfahrer/h) frequentiert.

Die vorhandenen Radwege entlang der Marktallee sind mit einer Breite von 2.30 m ausgebaut. Die Gehwege verfgen ber einer Breite von ca. 2.00 m. Das Parken findet wechselseitig auf beiden Straenseiten statt. Die Hecken und Bume sind prgende Grnelemente der Marktallee.

Die Vielzahl der unterschiedlichen Fahrradstnder in den privaten Bereichen tragen nicht dazu bei, dass die Hiltruper Einkaufsmeile in einem einheitlichen Bild erscheint. Die Marktallee ist eine wichtige Route fr die Radfahrer, die hier ihre tglichen Einkufe mit dem Rad erledigen. Eine Studie hat ergeben, dass jeder zweite Hiltruper Brger seinen tglichen Bedarf an Einkufen per Fahrrad erledigt.

Um die Situation besser beurteilen zu knnen, sind an mehreren Tagen Beobachtungen sowie im Rahmen einer Ortsbesichtigung am 29.05.2012 zwischen 13.00 und 17.00 Uhr Erhebungen durchgefhrt worden. Als Ergebnis ist Folgendes festzustellen:

Auf der Marktallee stehen den Radfahrern insgesamt 267 Fahrradstnder zur Verfgung. Whrend der Ortsbesichtigung wurden auf Gehwegen und auf Privatflchen insgesamt 146 abgestellte Fahrrder gezhlt, wobei nur zu einem uerst geringen Teil die vorhandenen Fahrradstnder genutzt wurden. Hufig wurden die Fahrrder mglichst Ziel nah auf den Gehwegen oder Privatflchen ungeordnet abgestellt.

Der Vergleich von Angebot und Nachfrage macht deutlich, dass es sowohl in Hinsicht auf die Qualitt der Fahrradstnder (Stichwort Felgenkiller), als auch hinsichtlich der Lage Verbesserungsbedarf gibt. Das “wilde” Abstellen von den Fahrrndern auf den Gehwegen fhrt jedoch dazu, dass erhebliche Behinderungen fr die Fugnger, insbesondere Menschen mit eingeschrnkter Mobilitt, so wie Mtter mit ihren Kinderwagen entstehen. Gleichzeitig ist auch festgestellt worden, dass es auch Geschfte gibt, die keine eigenen
Fahrradstnder anbieten. Dabei sollte es doch gerade im Interesse der Geschfte sein, ihren Kunden mglichst in direkter Nhe eine Abstellmglichkeit fr ihr Fahrrad anzubieten.

>>>>>Empfehlung der Verwaltung

Im Bereich der Marktallee besteht zwar zahlenmig kein Bedarf an zustzlichen Fahrradstellpltzen, sehr wohl aber hinsichtlich der Zuordnung und der Qualitt derselben. Hierzu bieten sich Fahrradstnder in Form von Fahrradanlehnbgeln an, wie sie sich in der Innenstadt von Mnster bewhrt haben und inzwischen vielfach anzutreffen sind. In diesem Zusammenhang wird seitens der Verwaltung vorgeschlagen, ber den Wirtschaftsverbund Hiltrup an die Geschftsleute / Hauseigentmer an der Marktallee heranzutreten, um diese zur Optimierung der Fahrradabstellmglichkeiten auf privater Flche zu bewegen.

Da die Fahrradstnder im ffentlichen Raum kaum belegt waren, wird das Angebot im ffentlichen Straenraum nicht mehr erweitert. Darber hinaus beabsichtigt die Verwaltung, mittels der Verteilung von Informationsblttern die Radfahrer dazu zu motivieren, die vorhandenen Angebote an Fahrradabstellanlagen zu nutzen und das behindernde Abstellen von Fahrrdern auf den Gehwegen zu vermeiden. Die Verwaltung wird die Durchfhrung dieser Aktion durch die Medien bekannt geben.

Als Fahrradstnder haben sich inzwischen Fahrradanlehnbgel als optimal in Hinsicht auf Funktionalitt und Gestaltung herausgestellt. An einem Anlehnbgel knnen je 2 Fahrrder diebstahlsicher angeschlossen werden. Passanten knnen ggfls. zwischen den Fahrradanlehnbgeln durchgehen.

Die Verwaltung wird nach der Beratung der Stellungnahme in der Sitzung der Bezirksvertretung Mnster-Hiltrup mit dem Wirtschaftsverbund Hiltrup Kontakt aufnehmen, um die Informationen weiterzuleiten. Die Verwaltung ist bereit, bei der Umsetzung (und nach Bedarf) die Geschftsleute zu beraten.”

Soweit die Stellungnahme der Verwaltung. Nun gilt es in der nchsten Sitzung der Bezirksvertretung am 11. September die zgige Umsetzung zu beraten. Auch knnte die BV noch in diesem Jahr eigene Mittel fr den Kauf- und die Installation der Fahrradstnder in Form von Fahrradanlehnbgeln bereitstellen. 3500 sollten eigentlich in einen Brgerradweg in Amelsbren flieen, werden dort jedoch nicht mehr gebraucht. So knnte das Geld doch jetzt den Radfahrern in Hiltrup in anderer Form zu Gute kommen.

Hermann Geusendam-Wode

Wigger: Ehrung fr Sttzen des Nazi-Regimes ist bedenkliches Signal Autsch: Fr dumm verkauft