Unser Sommerfest am Samstag war ein voller Erfolg! Vielen Dank an die knapp 90 Leute, die trotz des wechselhaften Wetters zum Hiltruper Museum gekommen sind. Svenja Schulze hat viele gute Argumente geliefert, am 26. September die SPD und sie zu wählen. Wir werden im Wahlkampfendspurt alles geben, um den Wahlsieg zu erringen! Hier findest du ein paar Impressionen von unserem Fest:

Am Samstag findet um 17 Uhr unser diesjähriges Sommerfest am Hiltruper Museum (Zur Alten Feuerwache 26) statt. Besonderer Gast wird die Bundestagskandidatin der Münsteraner SPD, Svenja Schulze, sein.
„Wir hoffen natürlich auf gutes Wetter, aber auch bei Regen wird unser Sommerfest stattfinden. Dann weichen wir in die Innenräume des Museums aus. Da wir in diesem Falle die 3G-Nachweise kontrollieren müssten, bitten wir alle Gäste, einen Impf-, Genesungs- oder Testnachweis mitzubringen“, sagt Simon Kerkhoff, Vorsitzender der Hiltruper SPD. „Ob bei gutem oder schlechten Wetter: alle Interessierten sind herzlich eingeladen, zu unserem Fest zu kommen und Svenja Schulze persönlich bei einem Kaltgetränk und etwas Gegrilltem kennenzulernen. Wir freuen uns auf Samstag!“, so Kerkhoff.

Wir laden Sie und Euch herzlich zum SPD-Sommerfest mit Bundestagskandidatin Svenja Schulze am Hiltruper Museum ein!

Das Fest findet am Samstag, den 28. August, um 17 Uhr am Hiltruper Museum (Zur Alten Feuerwache 26) statt. Svenja Schulze, Münsters SPD-Kandidatin für den Bundestag, wird beim gemeinsamen Sommerfest der SPD-Ortsvereine aus Hiltrup, Berg Fidel, Amelsbüren und Wolbeck ihre Themen und Projekte für unser Münster und die Zukunft Deutschlands vorstellen.

In entspannter Atmosphäre wird es zudem genügend Möglichkeiten geben, mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze persönlich ins Gespräch zu kommen. Kostenfrei werden Kaltgetränke, ein Salatbuffet und Gegrilltes angeboten.

Das Museum verfügt nur über eine geringe Zahl an Kfz-Parkplätzen. Die Anfahrt sollte daher am besten per Bus oder Fahrrad erfolgen. Fußläufig entfernt halten auch samstags die Buslinien 1, 5, 9 und T18.

Wir freuen uns auf Sie und Euch!

Berg Fidel und Amelsbüren sind Stadtteile, in denen viele junge Leute leben. Trotzdem gibt es in beiden Stadtteilen keinen großen Bolzplatz. Das wollen wir ändern und haben die Einrichtung jeweils eines neuen Bolzplatzes in Berg Fidel und Amelsbüren beantragt. Außerdem fordern wir für einige Hiltruper Anlagen eine bessere Pflege. Die WN berichteten am 24. Juli über unsere Anträge.

Das Stadtteilhaus Lorenz-Süd ist ein wichtiger Anlaufpunkt für viele Menschen im Stadtteil Berg Fidel. Die Berg Fidel-Beauftragten des SPD-Ortsvereins Hiltrup-Berg Fidel, Annette Ulrich und Salam Hikmat, besuchten gemeinsam mit dem SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Simon Kerkhoff das Stadtteilhaus. Dort führten sie ein langes Gespräch mit Einrichtungsleiter Berthold Götte und Bernhard Paschert, dem stellvertretenden Jugendamtsleiter.
„Uns hat insbesondere interessiert, welche Auswirkung die Corona-Pandemie auf die Kinder- und Jugendarbeit in Berg Fidel hatte und hat. Glücklicherweise konnte das Stadtteilhaus mit vielen kreativen Angeboten weiterhin den Kontakt zu einem großen Teil der jungen Stadtteilbevölkerung halten. Hier wird eine sehr wichtige Arbeit für unseren Stadtteil geleistet und wir sind dankbar für das Engagement der Mitarbeitenden bei Lorenz-Süd“, betonen Annette Ulrich und Salam Hikmat.

Die Bezirksvertretung (BV) Hiltrup beschloss in ihrer Sitzung am vergangenen Donnerstag einstimmig, dass an der Fahrradstraße Max-Winkelmann-Straße ein einseitiges Halteverbot eingeführt wird. Dieses gilt zunächst befristet bis zum 30. Juni 2022 und wird von einer Evaluation und Bürgerbeteiligung begleitet. Im Sommer 2022 wird die BV über die dauerhafte Festschreibung des Halteverbots entscheiden.
„Die Parteien in der BV haben sich auf eine pragmatische Lösung geeinigt, die wir als SPD-Fraktion vorgeschlagen haben. Wir halten die Einführung eines einseitigen Halteverbots vor allem mit dem Blick auf die Bevölkerungsentwicklung in Hiltrup-Ost für richtig: In den kommenden Jahren werden wieder erheblich mehr Schulkinder mit dem Fahrrad über die Max-Winkelmann-Straße zum Schulzentrum fahren. Je mehr Sicherheit wir Kindern auf dem Schulweg bieten können, desto besser“, betont Simon Kerkhoff, Vorsitzender der SPD-Fraktion.

Gemeinsam mit Mitgliedern des SPD-Ortsvereins Hiltrup-Berg Fidel war Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Wochenende im Stadtteil Berg Fidel unterwegs. Dort kam die SPD-Bundestagskandidatin für Münster beim Haustürwahlkampf mit zahlreichen Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils ins Gespräch. Thema dabei war immer wieder das Wohnungsunternehmen LEG, das in Berg Fidel knapp 700 Wohnungen vermietet. Seit Jahren fällt das börsennotierte Unternehmen negativ auf, da es in den LEG-Wohnungen regelmäßig zu Wasserschäden, defekten Aufzügen und großflächigem Schimmelbefall kommt und das Unternehmen Sanierungen und notwendige Reparaturen auf die lange Bank schiebt. Svenja Schulze wurde dabei von LEG-Mietenden auch in ihre Wohnungen eingeladen, um ihr den Schimmelbefall zu zeigen. Außerdem wurde ihr von einer LEG-Mieterinitiative ein Schriftverkehr mit dem Unternehmen übergeben, der die übliche Praxis der LEG belegt, dringend notwendige Reparaturmaßnahmen auf ihre Mieterinnen und Mieter abzuwälzen.

„Die LEG Immobilien AG hat alleine 2020 einen Jahresüberschuss von 1,36 Mrd. Euro nach Steuern erwirtschaftet. Es ist beschämend, dass sich ein derart finanzkräftiges Unternehmen insbesondere in einem der wenigen Stadtteile für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen wie Berg Fidel nicht um seine vertragsgemäßen Pflichten kümmert” , erklärt Svenja Schulze.